0

Gopinathpur- Aufbau einer Modellschule im Osten Odisha

Indiens Schulen

MDR berichtet ...

Unterstütze das Modelprojekt mit deiner Spende. Insgesamt benötigen wir 4500 Euro für die Organsiation und Durchführung der Projekte. Wir suchen auch Freiwillige vor Ort.

für weitere Fragen einfach hier anklicken ... oder an mike.wohne@gmail.com schreiben.

Die Schule und das Internat

  • * 500 Schüler von der 1. bis 10. Klasse,
    * Kindergarten von 3 bis 6 Jahre,
    * Aurobindo Ashram in Gopinathpur,
    * 200 Schüler leben zusammen mit 16 Lehrern im traditionellen Gurukulla System,
    * vorteilhafte Schulumgebung im Zentrum,
    * kleine Klassenräume, Aula, Aussen- Lernbereiche, Gebetsraum/ Ruheraum,
    * Private Schule seit 40 Jahren.


Traditioneller "indischer" Frontalunterricht

Der traditionelle lehrerzentrierte Unterricht stützt sich auf das in Indien typische rezeptive Lernen
durch Wiederholungen und Auswendig lernen. Schüleraktivitäten finden nur spontan und in
Ausnahmen statt. Der Unterricht steht im krassen Gegensatz zum freundschaftlichen und partnerschaftlichen Umgang von Schülern und Lehrern. Die Lernatmosphäre ist durch Autorität und gegenseitigen Respekt gekennzeichnet. Den Lehren mangelt es an der Fähigkeit zum differenzierten Arbeiten. Gleichfalls fehlt es an
Lehr- und Unterrichtsmaterialien. In den Hospitationen reflektieren sie die Situation Selbstkritisch.

Die Situation im indischen Bildungswesen

Das indische Bildungswesen vollzieht seit dem Millennium einen enormen Wandel. Unter dem Deckmantel der Modernisierung verstärkt sich der Druck auf die Kinder. Die bereits historisch verwurzelte soziale Selektieren und Ausgrenzen, durch die Kasten, wird nun noch durch den enormen Leistungsdruck getoppt. Das Streben nach Höchstleistungen, um in der heutigen Wirtschaftswelt mithalten zu können, geht insbesondere zu Lasten die Kinder in den Dörfern. Sie sind die Verlierer des globalen Wettkampfes um gute Noten. Hier fehlt es an ausgebildeten und motivierten Lehrern, ausreichend Unterrichtsmaterialien, den sogenannten neuen Medien und einer kindgerechten Lernumgebung. Die unerfahrenen Lehrer versuchen diese Lücken durch mehr Autorität und Disziplinzwang wettzumachen. Das gelingt ihnen aber nicht.

Der Weg zur integralen Modellschule ...

Im November w2015 fand ein erster Workshop gemeinsam mit Schülern und Lehrern der Schule statt. begonnen haben wir mit einer Zukunftswerksatt für unsere Traumschule.
Praktische Projektarbeit stand im Mittelpunkt der Weiterbildung im zweiten Abschnitt. Fliegen ohne Flügle! Wie geht das?
der nächste Workshop findet im Februar 2016 statt. Herzlich Willkommen!
Zum vergrößern auf das jeweilige Bild tippen ...

Fliegen ohne Flügel ... ein Workshop


Von Eierbechern und Rechenboxen

Wie Schkola Lehrer beim Aufbau einer Modellschule in Indien helfen

Sichtlich geschafft sitzen Annett Holz und Kristin Borostowski am ersten Abend nach dem Lehrermeeting in der indischen Gopinathpur Schule zusammen und besprechen den kommenden Tag. Zwei Wochen Südindien liegen schon hinter den beiden Lehrerinnen der Schkola Hartau. Gemeinsam mit Mike Wohne und seiner Frau Anke haben sie zuvor den Süden Indiens bereist, sich mit der Kultur, den Religionen, Traditionen und den unzähligen Besonderheiten des Landes auseinandergesetzt. Nun, so sagen sie selber, sind sie im "richtigen Indien" angekommen. Sie teilen sich ein Zimmer im schuleigenen Internat oder Ashram mit Shashi und Usha zwei indischen Lehrerinnen. Insgesamt leben hier 90 Kinder zusammen mit ihren sechzehn Lehrerinnen. Sie betreiben eigene Felder und Gärten, versorgen zwölf Kühe, die ihnen Milch und wertvollen Kuhdung geben, kochen gemeinsam, lernen und leben zusammen. Wie in einer Großfamilie gibt es feste Regeln und Verantwortlichkeiten. Der Tag beginnt morgens 4:30 Uhr mit Yoga und Meditation. Nach dem frühstücken gehen sie gemeinsam in die nahe gelegene eigene Schule. Am Sonnabend lernen die knapp 400 Kinder aus der Region nur bis zum Mittag, ansonsten darüber hinaus bis vier Uhr. Die Betreuer des Internats schlüpfen nun in die Lehrerrolle.

Dieses Wochenende ist ein ganz Besonderes. Die beiden Schkola Lehrerinnen haben einen Workshop vorbereitet. Zusammen wollen sie Unterrichtsmaterialien selbst herstellen und praktisch Methoden für eigenständiges Lernen mit den LehrerInnen üben. Die Materialien dafür haben sie zuvor auf dem lokalen Markt und in den Läden der Region eingekauft. Pappe, Papier, Klebestifte, Buntstifte, Klammern, Nägel, verschiedene Dosen, und Eierverpackungen. Der dorfeigene Tischler soll noch ein paar Holzbretter schneiden und nebenan gibt’s Pappteller und Becher. Auf den ersten Augenblick hat dies scheinbar nur wenig mit Schule zu tun. Die erfahrenen Schkolalehrer werden den Lehrerinnen zeigen wir sie gemeinsam mit ihren Kindern daraus wertvolle Lernmaterialien herstellen können. Dosendiktate, Rechtschreibschieber, Tangrams, Geobretter, Memorys oder Rechenboxen heißen diese dann und sollen die Kinder zum selbständigen Lernen anregen. Bei den indischen Lehrinnen hat das schon mal funktioniert. Am zweiten Tag probieren sie alles aus und haben sichtlich Spaß dabei. Am Abend nehmen sie diese mit in den Ashram. Die Kinder fangen sofort an zu spielen. Für einen Abend ist die Nachtruhe etwas nach hinten verschoben.
Ähnlich der Schkola soll in Gopinathpur an der Ostküste Indiens einmal eine Modellschule für ganzheitliches Lernen und später ein Weiterbildungszentrum für Lehrer des Landes entstehen. Mike Wohne nutzt dazu das Netzwerk der Sri Aurobindo Schulen. Im Bundesstaat Odisha sind knapp 1000 Schulen und mehr als 20.000 LehrerInnen darin organisiert. Seit mehr als sieben Jahren engagiert sich der Verein in der integralen Lehrerausbildung und hat 2009 dazu auch die gleichnamige Schule in Vishwaneedam gegründet.
Annett, die Teamleiterin der Hartauer Schkola hatte einen Auftrag von ihren Kindern zuhause mit auf den Weg nach Indien bekommen. Sie soll Ausschau nach Elefanten halten und wenn möglich welche mitbringen. Diese Bitte hat sie am Beginn an die Kinder der Gopinathpur Schule weiter gegeben. Am letzten Tag kamen fast alle und übergaben ihr selbstgemalte Bilder und Geschichten. Diese werden nun bald das Schulhaus in Hartau schmücken und bestimmt werden bald kleine Päckchen mit Geschenkchen und Fotos den weiten Weg nach Indien und zurück antreten.
Ein Dank an dieser Stelle an die Projektgruppe Veranstaltungen der Schklola Oberland. Mit ihrer Unterstützung konnten wir die Materialien und Bücher einkaufen und eine kleine Geldspende an die Schulleiterin übergeben.
Mike Wohne - Gaiatreeschool e.V.

2- Jahres Yoga- Lehrer- Ausbildung im Birkenhof

Namaste: Mit Ganesha auf Reisen

Projekttage für Kinder & Jugendliche

Gaiatree Yoga in Thailand

Ausbildung+++Meditation+++Ferien Januar/ Februar 2020

2020: Yoga - Lehrer- Ausbildung in Thailand

5. Januar bis 2. Februar 2020

Facebook Gaiatree Yoga

Gaiatree Yoga & Vipassana
Zentrum Birkenhof
An der Pfaffenbach 2
D - 02763 Zittau/ Hartau

Gaiatreeschool e.V.
c/o Mike Wohne
Christian- Keimann- Straße 26
02763 Zittau

mail@gaiatreeschool.org

© Gaiatree Foundation 2019
All rights reserved.
SPENDENAUFRUF!!
Spenden an Gaiatreeschool e.V.
IBAN: DE80 8505 0100 0232 0248 98
BIC: WELADED1GRL

Spendenbescheinigung wird ausgestellt
Diese Website verwendet Cookies. In diesen werden jedoch keine personenbezogen Inhalte gespeichert. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen
VERSTANDEN